Grand Teton & Yellowstone NP

Der Yellowstone-Nationalpark wurde vor 150 Jahren (genau am 1. März 1872) als erster Nationalpark der Welt im Nordwesten der Vereinigten Staaten von Amerika gegründet. Er liegt zum überwiegenden Teil im Bundesstaat Wyoming und ist das Herz des Yellowstone-Ökosystems. Namensgeber ist der größte Fluss im Park, der Yellowstone River.

Ursprünglich wurde er konzipiert als „öffentlicher Park zur Wohltat und zum Vergnügen der Menschen“. Im Folgenden führte dies zunächst zur fast vollständigen Ausrottung von Pumas, Bären und Bisons (nur noch 25 blieben übrig). Die indigenen Stämme wurden aus dem Park vertrieben, die Wölfe gänzlich ausgerottet.

Der Park ist heute vor allem für seine geothermalen Quellen wie Geysire und Schlammtöpfe aber auch für seine Wildtiere wie Bisons, Grizzlybären und Wölfe (nach erfolgreichem Wiederansiedlungsprogramm 1995) bekannt. 1978 erklärte ihn die UNESCO zum Weltnaturerbe. Seit 1990 besuchen jährlich mindestens 2,8 Millionen Touristen den Park. Im Gegensatz dazu beläuft sich die Besucherzahl in den Wintermonaten auf jeweils „nur“ etwa 140.000. Daher haben wir den Yellowstone und auch den südlich angrenzenden Teton Nationalpark ausschließlich in der Wintersaison besucht (man sieht dann natürlich u.a. keine Bären, da sich diese im Winterschlaf befinden).

Weitere Informationen:

Yellowstone Nationalpark

Grand Teton Nationalpark